Menschsein hört mit
dem Tod nicht auf

Cordula Caspary

Cordula Caspary Kulturwissenschaftlerin und Bestatterin (Jg. 1966, geb in Tansania/Ostafrika)

Cordula Caspary
Kulturwissenschaftlerin und Bestatterin,
Jg. 1966, geb in Tansania/Ostafrika

Bestatterin in Bremen

  • Fachreferentin mit bisher über 500 Vorträgen, Seminaren und Workshops bundesweit
  • Mitbegründerin des Bremer “Netzwerks Trauerkultur”
  • Initiatorin des Arbeitskreises “In fremder Erde. Migration und Tod”, Bremen

 

Zu meiner Berufswahl als Bestatterin

An dem Beruf der Bestatterin liebe ich, dass er vielseitig, dem Menschen zugewandt und sinnvoll ist. Es sind ganz konkrete und praktische Dinge zu tun, während gleichzeitig die ganz zentralen Fragen des Menschseins berührt werden.

 

Beruflicher Werdegang Cordula Caspary

  • 1987-1996 Studium der Kulturwissenschaften M.A. sowie Politologie M.A., Universitäten Tübingen und Bremen.
  • 1996 – 1998 Arbeit in einem Bremer Bestattungsunternehmen
  • 1998 Fachpraktikum im Bestattungsunternehmen “Die Bestatterin”, Hamburg
  • 1998/1999 Regionalleiterin des “Instituts für Trauerbegleitung und Bestattungskultur” e.V. , Hamburg
  • seit 1999 Caspary Bestattungen in Bremen

 

Kampfkunst

Cordula Caspary ist Trägerin des 2. Dan, 21. Ki, Shinson Hapkido (Info: www.shinsonhapkido-bremen.de)